Helfer vor Ort / First Responder




Was bedeutet das eigentlich?

First Responder oder auch „Helfer vor Ort“ sind meistens eine Einheit einer örtlichen Hilfsorganisation (Feuerwehr, BRK, Malteser, Johanniter, etc),
die den Zeitraum von der Alarmierung des Rettungsdienstes / Notarzt bis zum Eintreffen überbrücken (Wikipedia: therapiefreies Intervall).

Durch die bessere Ortskenntnis und Nähe, können wir meist schon innerhalb von 3-5 Minuten nach der Alarmierung beim Patienten sein.
Je schneller qualifizierte Maßnahmen durchgeführt werden, desto günstiger ist der Heilungsablauf und umso kürzer ist im Durchschnitt die nachfolgend notwendige Behandlungszeit.

Seit dem ersten Einsatz im Dezember 1998 wurden wir zu über 2904 Einsätzen alarmiert.
Alle Einsätze, sowie Aus und Weiterbildungen werden von uns ehrenamtlich und unentgeltlich vollbracht.
24/7, 365 Tage im Jahr – für Euch im Einsatz.


Was leisten wir?

  • Erkundung und Lagerückmeldung an die Leitstelle
  • Retten aus dem Gefahrenbereich
  • Sicherung von Bewusstsein, Atmung und Kreislauf
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR + AED)
  • Wundversorgung
  • Einweisung vom Rettungsdienst
  • Transport der Besatzung eines Rettungshubschraubers vom Landeplatz zur Einsatzstelle
  • Betreuung von Angehörigen
  • Unterstützung des Rettungsdienstes
  • Dokumentation


Wie werden wir alarmiert?

Wenn ein medizinischer Notruf in der ILS (Integrierte Leitstelle Würzburg) eingeht, werden wir gleichzeitig mit dem Rettungsdienst alarmiert.
Dies erfolgt in gewohnter Weise, per FME (Funkmeldeempfänger) und Alarmfax (enthält Infos zu Einsatzstelle, erste Infos zum Notfall und die alarmierten Kräfte).


Welche Ausbildung haben wir?

Alle First Responder haben mindestens die Feuerwehrgrundausbildung sowie einen Erste-Hilfe-Kurs und eine 72-stündige Sanitätsausbildung absolviert. Die Sanitätsausbildung ist in drei Stufen gegliedert, die jede mit einer praktischen und theoretischen Prüfung abgeschlossen werden müssen, um den Abschluss zu erlangen.

Darüber hinaus sind alle First Responder auch in Frühdefibrillation ausgebildet, d.h. sie sind in der Lage, eine Wiederbelebung nach Herzstillstand mithilfe eines Automatischen Externen Defibrillators (AED) durchzuführen. Um sicherzustellen, dass ihre Fähigkeiten immer auf dem aktuellen Stand des Sanitätswissens bleiben, müssen die First Responder jährlich an Pflichtfortbildungen teilnehmen.
Des Weiteren sind einige unser Kameradinnen und Kameraden ausgebildete Rettungssanitäter.


Ausrüstung

Die First Responder sind mit einem Notfallrucksack ausgestattet, der den Anforderungen der DIN 13155 entspricht und an die spezifischen Bedürfnisse vor Ort angepasst wurde. Der Rucksack enthält alle notwendigen Ausrüstungsgegenstände, um eine effektive Erstversorgung bei medizinischen Notfällen leisten zu können. Desweiteren führen wir eine Tasche mit Sauerstoff mit.
Seit 2023 haben wir eine Tasche für Kindernotfälle um im Fall der Fälle noch besser für unsere kleinen Patienten gerüstet zu sein.

Ein besonderer Dank geht hier an den Pflegedienst Nolte, der uns schon mehrfach durch Spenden unterstützt hat, so dass wir unsere Ausrüstung stehts auf dem neuesten Stand halten können.
Im Allgemeinen verwenden wir Spenden die uns erreichen, um unsere Ausrüstung auf dem Stand der Technik zu halten und ggf. sinnvoll zu ergänzen.


Christian, Darius, Rudi, Katja, Laurin, Marco und Stefan. Es fehlen: Kerstin, Leon, Sebastian und Holger.